Bahnrad-Fahrerin schwer gestürzt

Dass es trotz Sicherheitsvorkehrungen zu Unfällen kommen kann, ist allen im Radsport bewusst. Sogar in der Sicherheit des eigenen Trainings kann es zu Unfällen kommen, die mal mehr, mal weniger schlimme Auswirkungen auf Fahrer und Fahrrad haben. Bei der Bahnrad-Olympiasiegern Kristina Vogel ist es leider zu einem Unfall der ersten Kategorie gekommen: sie liegt nach einem Sturz im Training im künstlichen Koma.

Schwerer Sturz und Not-OP

Wie Sport1 berichtet, ist die gebürtige Kirgisin im Training schwer gestürzt und hat sich so Verletzungen an der Wirbelsäule zugezogen. Bisher könne man noch nichts genaues zu den Verletzungen sagen, erklärte ihr Manager Jörg Werner gegenüber dem MDR. Es gelte nun den Ärzten die Zeit zu geben, um einen kompletten Überblick zu bekommen. Der wichtigste Schritt war zunächst, Vögel in einer Not-OP zu stabilisieren — und dies sei gelungen.

Zwei mal Gold in Olympia

Kristina Vogel, geboren 1990 im heutigen Kirgisien, ist eine der erfolgreichsten deutschen Bahnrad-Fahrerinnen der Welt. Leider ist sie auch kein Neuling was schwere Unfälle angeht: 2009 wurde sie beim Straßentraining von einem zivilen Fahrzeug der Thüringer Polizei erfasst und zog sich schwere Verletzungen zu. Neben einem gebrochenen Brustwirbel, gebrochenen Handwurzelknochen und dem Verlust mehrerer Zähne zerschnitten ihr die Scherben der Windschutzscheibe das Gesicht, sodass Teile davon bis heute taub blieben. Drei Jahre später trat die damals 22-jährige dann bei den Olympischen Sommerspielen in London für Deutschland an und gewann Gold im Teamsprint mit ihrer Kollegin Miriam Welte. 2016 gewann sie abermals Gold bei den Olympischen Spielen, dieses mal als erste deutsche Fahrerin im Spint Einzel. Seitdem konnte Vogel noch zwei weitere Weltmeisterschaften für sich entscheiden.

Mit Trainingspartner kollidiert

Vogel war bei ihrem Training mit voller Geschwindigkeit mit einem niederländischen Junioren-Fahrer kollidiert, der zur gleichen Zeit auf der Bahn trainierte. Sie wurde direkt mit einem Rettungshubschrauber nach Berlin in ein Krankenhaus geflogen.