X-Games 2018 wieder in Europa

Jeder, der sich auch nur im geringsten mit BMX, Skateboard oder dem damit einhergehenden Lifestyle beschäftigt weiß, dass es einen riesigen Aufschrei in der Community gab als bekannt wurde, das Skateboarding 2020 erstmals als olympische Disziplin aufgenommen werden sollte. Denn, so die Meinung Vieler: Die X-Games sind die eigentliche Olympiade aller ernstzunehmenden Skater und BMXer, nicht der Großevent Olympia. Denn die X-Games sind fokussiert auf eben diese beiden Sportarten und bieten den Fans deutlich mehr, als die Olympischen Spiele es wohl schaffen werden. Noch besser: Im Mai 2018 kommen die X-Games erstmals seit 2013 wieder in die Nähe der deutschen Fans – nämlich nach Oslo.

X-Games 2018 in Oslo

Vom 16. bis 20. Mai findet sich die Crème de la Crème der Skateboarder, Snowboarder, Ski-Fahrer und BMXer in der norwegischen Hauptstadt ein um den besten Skater beziehungsweise Fahrer, sowie die beste Skaterin beziehungsweise Fahrerin zu küren. An 4 Tagen geht es in Halfpipes, Skateparks und auf der Straße im sogenannten „Street Contest“ zur Sache.

Sommer X-Games immer noch exklusiv in den USA

Die Sommer X-Games, bei denen der Fokus auf BMX, Freestyle Motocross, Mountainbike und Skateboard liegt, sind leider immer noch exklusiv in den USA. Zwar nehmen auch hier jährlich Sportler aus aller Welt, auch aus Deutschland, teil. Aber trotzdem hat es die „große“ Veranstaltung noch nicht nach Europa geschafft. In Oslo sind erstmals auch explizit BMXer angesprochen, die bisher für die X-Games immer in die USA reisen mussten.

Bei den X-Games 2018, die voraussichtlich in Austin, Texas, stattfinden werden, wird dennoch wieder mit dem Gro der weltweiten Elite im BMX gerechnet – eben auch, weil die anderen Bike-Wettbewerbe wie Downhill lediglich in den USA stattfinden.

Letztendlich bleibt Fahrradfans wohl doch nur die Reise in die USA, um die großen Radevents der X-Games mitzuerleben. Aber Oslo macht Hoffnung für den Europäischen Raum.